Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Bedienfreundlichkeit und der Analyse des Nutzerverhaltens. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
Potential von KI vor allem bei Unterstützung von Arbeitnehmern

Potential von KI vor allem bei Unterstützung von Arbeitnehmern

Fast 500 Milliarden Euro Potential hat der Einsatz von Künstlicher Intelligenz für die deutsche Wirtschaft bis 2025, wie eine Studie von eco, Arthur D. Little und Vodafone Institut zeigt.

Bis zum Jahr 2025 wird Künstliche Intelligenz (KI) die Wirkung menschlicher Tätigkeiten vor allem verstärken und verbessern – aber nicht ersetzen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. und Arthur D. Little, unterstützt vom Vodafone Institut. Demnach liegen die größten Potentiale von KI für die deutsche Wirtschaft in Bereichen, die Effektivität und Effizienz von Arbeitsprozessen optimieren – insbesondere durch analytisch-datengetriebene Unterstützung, etwa bei Chatbots, Analysen von Kundenströmen oder Wissensmanagement.

Anhand von 150 Use Cases wurde ermittelt, welche Effekte konkret für Unternehmen in Deutschland durch KI zu erwarten sind. Die Erkenntnis: Wird KI flächendeckend eingesetzt, ist ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von über 13 Prozent bis 2025 (im Vergleich zu 2019) realistisch. Dies entspricht einem Gesamtpotenzial von ca. 488 Mrd. Euro. Davon entfallen ca. 330 Mrd. Euro (70 %) auf Kosteneinsparungen und ca. 150 Mrd. Euro (30%) auf Umsatzpotenziale für alle Branchen.

Am meisten profitieren die Branchen Handel & Konsum sowie Energie, Umwelt & Chemie mit je knapp unter 100 Milliarden Euro und Telekommunikation, IT & Medien mit rund 71 Milliarden Euro. Besonders große Chancen sehen die Verfasser für Industrie 4.0: Mit etwas über 50 Prozent (182,5 Mrd. EUR) steckt das größte Kosteneinsparpotenzial in der Unterstützung der Produktion durch KI.

Besonderen Handlungsbedarf sieht Inger Paus, Geschäftsführerin des Vodafone Instituts, beim Thema Akzeptanz und Offenheit gegenüber neuen Technologien: „Das volks- und betriebswirtschaftliche

Potential von Künstlicher Intelligenz ist riesig – aber wir müssen es auch heben. Im internationalen Vergleich stehen die Deutschen Automatisierung und Algorithmen besonders skeptisch gegenüber. Es ist besorgniserregend, dass für die meisten deutschen Unternehmen, insbesondere auch für den Mittelstand, KI noch kein Thema ist.“

 

Ein PDF der gesamten Studie ist downloadbar unter:

http://go.eco.de/ki-studie2019