Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Bedienfreundlichkeit und der Analyse des Nutzerverhaltens. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK

Diese fünf Start-ups sind bei F-Lane III dabei

Mehr als 180 Start-ups aus 57 Ländern haben sich für die dritte Runde von F-Lane beworben. Das sind die fünf Jungunternehmen, die es geschafft haben.

Die fünf innovativsten Jungunternehmen des vom Vodafone Institut initiierten europaweit ersten Accelerator zur Stärkung von Frauen im Tech-Sektor stehen fest. Das Vodafone Institut wählte für F-LANE die fünf überzeugendsten Tech-Start-ups aus. Durchgesetzt haben sich Start-ups und Social Ventures aus Deutschland, den USA, Pakistan, Großbritannien und Uganda. Auf diese wartet nun ein siebenwöchiges Förderprogramm in Berlin inklusive Gründerinnenberatung, Training, Netzwerken und finanzieller Starthilfe.

Ziel des Programms zur Start-up-Förderung ist es, die Beteiligung von Frauen an der technologischen Entwicklung zu erhöhen und die Situation von Mädchen und Frauen mithilfe von Technologie global zu verbessern. F-LANE hat dabei in Kooperation mit dem Impact Hub Berlin und der Social Entrepreneurship Akademie weltweit nach innovativen Tech-Start-ups mit einem Fokus auf Frauen gesucht, die ein soziales Problem unternehmerisch lösen und die das Potential haben, eine breite Wirkung zu erzielen. Die Mehrzahl der Start-ups der vergangenen F-LANE Runden hatte im Anschluss des Programms Investitionen erhalten – zum Teil in Höhe von bis zu 4,5 Mio. Euro.

Das Programm des Accelerator startet ab dem 16. März 2018 mit einem siebenwöchigen Förderprogramm in Berlin. Höhepunkt ist der Pitch der fünf Finalisten von F-LANE Anfang Mai vor Investoren und Entscheidern aus Wirtschaft, Medien und Politik. Alice Deißner, Direktorin des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation: „Insbesondere bei Gründerinnen im Tech- Sektor halten sich Vorurteile gegenüber Frauen so hartnäckig, und die Zahlen zu ihrer Benachteiligung sind alarmierend. Es braucht Programme wie F-LANE, die dieses Thema auf die Agenda setzen und aufzeigen, dass es eine Vielzahl an herausragenden Geschäftsmodellen und inspirierende Gründerinnen-Teams gibt.“

 

Washington DC, Vereinigte Staaten von Amerika
Mama Bird

Mamabird erleichtert die Bereitstellung und Transportation von lebensrettenden, medizinischen Lieferungen an Frauen und Kinder in Afrika, die in abgelegenen Dörfern und Gemeinschaften fern von einer adäquaten, medizinischen Versorgung leben. Die benötigten Waren werden durch Drohnen, die bis zu 10-15 kg über 100km transportieren können, an die Empfänger geliefert.
www.mamabird.io
Gründer: Thomas Lauzon, Florent Martell & Eugene Maseya

 

Berlin, Deutschland
FinMarie

FinMarie ist die erste Online-Investmentplattform in Deutschland, die von Frauen für Frauen geschaffen wurde. Der FinMarie-Ansatz untersucht und berücksichtigt die persönlichen Ziele, individuellen Bedürfnisse und Interessen von Frauen und erstellt maßgeschneiderte Investmentportfolios. Das tägliche Portfolio-Monitoring von FinMarie zielt darauf ab, Frauen auf dem richtigen Weg zu halten und ihre Ziele zu erreichen. Diesen maßgenschneiderten Portfolios unterliegt ein mathematischer Algorithmus, der Prognosen verschiedener Marktszenarien bereitstellt.
https://finmarie.com
Gründerin: Karolina Decker

 

Kampala, Uganda 
BreastIT

Breast IT entwickelt einen Handschuh mit piezoelektrischen Kristallen auf der Handfläche, welche Ultraschall erzeugen. Wenn diese angeschaltet und über die Brust gelegt werden, werden Bilder der inneren Brust durch Ultraschall erfasst und im Anschluss zur Bildanalyse an ein Telefon gesendet. Somit wird das Screening für Brustkrebs-Patienten günstiger und leichter zugänglich.
https://breastit.thinkitlimited.com
Gründer: Moris Atwin

 

Islamabad, Pakistan
Doctory

Doctory plant den Gesundheitsservice in Pakistan zu revolutionieren. Hierzu entwickelt das Unternehmen eine Suchmaschine, durch die Patienten mit Hilfe von Machine Learning und Feedback-Mechanismen auf zuverlässige Gesundheitsinformationen, Fachpersonalinformationen und Bewertungen der Gesundheitsdienste zugreifen können. Zusätzlich wird der Zugang zu Gesundheitsdiensten und Fachleuten in Pakistan durch einen Terminorganisationsservice und Betreuung vor Ort erleichtert.
https://doctory.pk
Gründer: Maliha Khalid & Ayyaz Kayani

 

London, Großbritannien
Free_D

Free_D verschafft Mädchen und Frauen, die Opfer von Menschenhandel sind oder bei denen ein hohes Risiko besteht, berufliches Training und eine Ausbildung zu handwerklichen Schmuckherstellerin. Mit Hilfe einer Partner Manufaktur in Mumbai werden Frauen dazu ausgebildet CAD und 3D-Druck Fähigkeiten zu erlernen und bekommen gleichzeitig soziale und psychische Unterstützung einer lokalen auf Menschenhandel spezialisierte NGO. Die durch die 3D-Technologie hergestellten Schmuckstücke sollen international über ethische und soziale Geschäfte verkauft werden.
https://www.free-d.org.uk
Gründer: Katherine Prescott & Siavash Mahdavi

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mGPUfNr_Fog