Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Bedienfreundlichkeit und der Analyse des Nutzerverhaltens. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
“JOWOMO“: Arbeit neu denken

“JOWOMO“: Arbeit neu denken

Das "#WirVsVirus Solution Enabler" Projekt "JOWOMO" ist eine digitale Plattform, die Unternehmen temporären Austausch von Personal ermöglicht, um Arbeit intelligenter zu gestalten.

Die Corona-Krise hat die Weltwirtschaft hart getroffen. Viele Unternehmen waren gezwungen, den Betrieb einzustellen, Kurzarbeit zu beantragen oder sogar Mitarbeiter:innen zu entlassen. Auf der anderen Seite suchten Branchen wie der Einzelhandel oder die Logistik verzweifelt nach Arbeitskräften, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden.

„JOWOMO“ ist eine digitale Plattform, die Unternehmen den temporären Austausch von Personal ermöglicht. Die Plattform wurde während des „#WirVsWirus-Hackathons“ Ende März gegründet und ist jetzt Teil des „Solution Enabler“-Programms, welches vom Vodafone-Institut unterstützt wird.

Die Effizienz unseres Arbeitsmarktes

Kurzarbeit, Massenentlassungen und Insolvenzen. Diese Begriffe prägen die öffentliche Debatte seit Beginn der Corona-Krise. Aber warum sich diese Worst-Case-Szenarien gefallen lassen, wenn es einen Markt mit Angebot und Nachfrage gibt? Diese Frage war der Ausgangspunkt für ein interdisziplinäres Team von fast 20 Personen, das am „#WirVsVirus-Hackathon“ teilnahm.

Nach nur 48 Stunden waren Idee, Konzept und Code entwickelt: Unternehmen sollten in der Lage sein, auf einer digitalen Plattform Partnerschaften für den temporären Austausch von Personal einzugehen. Ziel war es, Mitarbeiter:innen schnell und unbürokratisch zu verteilen. Unternehmen, die derzeit weniger Personal benötigen, sollten sogar ganze Teams auf der Plattform anbieten können. Unternehmen, die einen akut höheren Personalbedarf haben, können sich direkt an diese Unternehmen wenden.

Gemeinsam Arbeit schützen

Kurz nach dem Hackathon schlossen sich weitere Projekte der Vision von JOWOMO an: „Gemeinsam Arbeit schützen“. Innerhalb weniger Wochen ging die Plattform www.jowomo.de live. Gemeinsam mit Mentoren, Unternehmen und Experten wurde ein Matching-Algorithmus entwickelt, der anhand verschiedener Kriterien geeignete Personalpartnerschaften ermittelt.

Nachdem sich Unternehmen auf der Plattform registriert haben, definieren sie allgemeine, „krisensichere“ Merkmale (z.B. „körperliche Arbeit“ oder „LKW-Führerschein“) für ihre Teams oder Mitarbeiter:innen, um den Austausch auch branchenübergreifend zu fördern.

Abbildung 1: Personalpartnerschaften bei „JOWOMO“.

Darüber hinaus sucht der Matching-Algorithmus nicht nur nach übereinstimmenden Merkmalen, sondern priorisiert auch regionale Partnerschaften und gibt einer Teamplatzierung gegenüber Einzelpersonen den Vorzug. Durch die passgenaue Zusammenführung von Unternehmen stellen wir nicht nur eine krisengerechte und effiziente Kapazitätsverteilung sicher, sondern schützen auch Arbeitsplätze und Unternehmen.

Der Arbeitsmarkt der Zukunft ist flexibel

„Wir sind überzeugt, dass Personalpartnerschaften als Baustein den Arbeitsmarkt der Zukunft langfristig mitgestalten werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich im Laufe ihres Lebens immer wieder neue Fähigkeiten aneignen und lernen – insbesondere bei Herausforderungen wie Digitalisierung oder künstlicher Intelligenz.

Die Arbeit in einem anderen Unternehmen – vielleicht in einer anderen Branche, einem anderen Beruf – bringt neue Einsichten, inspiriert und fördert den Erwerb neuer Fähigkeiten. Personalpartnerschaften stärken Unternehmen und Mitarbeiter:innen gleichermaßen und werden, unserer Meinung nach,  einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft darstellen,“ erklärt „JOWOMO“.

Ein Teil des „JOWOMO“ Teams im Home-Office

Darüber hinaus findet das Projekt: „Die Corona-Krise ist eine Katastrophe. Aber aus jeder Krise erwächst eine Chance. Wir ernten die aktuelle Veränderungsbereitschaft, die große Solidarität in der Gesellschaft und den Aktionismus der politischen Akteure, um große Reformen auf dem Arbeitsmarkt durchzusetzen. Es gibt viele unbesetzte Stellen und gleichzeitig viele Menschen, die Arbeit suchen. Die Antwort auf die Frage nach einem intelligenten und effizienten Arbeitsmarkt in der Zukunft können Personalpartnerschaften sein.“

Unterstützung durch Vodafone

Die Experten von Vodafone Deutschland unterstützen „JOWOMO“ im Bereich Kommunikation & Branding und stehen vor allem bei Fragen zu Storytelling, Außendarstellung, Strategische Kommunikation und einer langfristigen Planung der Plattform, zur Verfügung. Mit Vodafones Unterstützung soll „JOWOMO“ auch in Zukunft und über die Corona Virus Pandemie hinaus, Arbeit intelligenter gestalten.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Vodafone. Man spürt die Expertise eines internationalen Tech-Unternehmens. Der Austausch mit den Experten von Vodafone ist eine große Hilfe, um unser recht junges Projekt schnell wachsen zu lassen“ erklärt Markus Kling, einer der Gründer von „JOWOMO“.

Zusätzlich zur Teilnahme im „Solution Enabler“ Programm wurde die „JOWOMO“ als eins von 10 Projekten zur Teilnahme im „Solution Builder“ ausgewählt. Dies ist ein intensives Förderprogramm für ausgewählte Projekte des „#WirVsVirus Solution Enablers“, welchen das größte Potential und die höchste Dringlichkeit attestiert wurden.

Über das “#WirVsVirus Solution Enabler“ Programm

Der „#WirVsVirus Solution Enabler“ ist ein sechsmonatiges Implementierungsprogramm für 130 ausgewählte innovative Lösungen, die für Herausforderungen durch den neuartigen Coronavirus entwickelt wurden. In Unterstützung vom Vodafone Institut werden Projekte aus 12 Handlungsfeldern wie Gesundheit, Alltag und Krisenmanagement dazu ermutigt, ihre Lösungen auf breitflächig umzusetzen und erfolgreich zu skalieren. Am 8. April 2020 startete das Programm unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzleramts die Arbeit mit den Projekten. Weitere Informationen finden Sie hier.