Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Bedienfreundlichkeit und der Analyse des Nutzerverhaltens. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
„Künstliche Intelligenz trifft bereits Entscheidungen für uns“

„Künstliche Intelligenz trifft bereits Entscheidungen für uns“

Mit „AI and Philosophy“ startete die neue Reihe des Vodafone Instituts zum Einfluss Künstlicher Intelligenz auf die Gesellschaft. Auf dem Podium: Luciano Floridi, Nuria Oliver, Alexander Görlach und Hannes Ametsreiter.

Maschinen werden immer intelligenter, und Algorithmen bestimmen schon jetzt unseren Alltag: Aber was bedeutet das für uns persönlich, für unser soziales Miteinander und unseren sozialen Zusammenhalt? Wie können wir die Interaktion zwischen Mensch und Maschine positiv gestalten?

Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland, Event „AI & I“, Soho House Berlin, Veranstaltung des Vodafone Instituts, Juli 2018 (Foto: Philipp Külker/Vodafone Institut)
Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland (Foto: Philipp Külker/Vodafone Institut)

Fragen, denen sich auch Telekommunikationsunternehmen wie Vodafone stellen muss. Denn Künstliche Intelligenz wird, so Vodafone-Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter, eine entscheidende Rolle in der Gigabit-Gesellschaft spielen. „Die Debatte um Künstliche Intelligenz ist wichtig. Und wir müssen sie jetzt führen“, sagte er gleich zu Beginn der vom Vodafone Institut neu gestarteten Reihe „AI & I“ im Soho House in Berlin. Titel diesmal: „AI and Philosophy“. Hier diskutierten Professor Luciano Floridi (University of Oxford), Dr. Nuria Oliver (Director of Data Science Research, Vodafone Group) und Professor Alexander Görlach (Havard College) über Chancen, aber auch Herausforderungen der neuen Technologien.

Görlach verwies im Zusammenhang mit dem sich verändernden Arbeitsmarkt auf die Geschichte: „Wir sind uns vielleicht nicht bewusst, dass unsere Gesellschaften seit Anbeginn der Zeit auf Narrativen der Arbeit basieren. Deshalb müssen wir in eine neue Geschichte der Bestimmung für die Menschheit im Zeitalter der künstlichen Intelligenz eintauchen.“

KI kann ein großes Gut für die Welt sein

Floridi wies darauf hin, dass es bei Künstlicher Intelligenz und Digitalisierung vor allem darum geht, richtige Entscheidung zu treffen: „Wenn wir zum Beispiel einen Blick auf die Umwelt werfen – KI wird mit Sicherheit viel Energie verbrauchen, aber gleichzeitig können wir Modelle entwickeln, um Ressourcen viel nachhaltiger zu nutzen als wir es heute tun“.

Nuria Oliver, Luciano Floridi und Alexander Görlach Event „AI & I“, Soho House Berlin, Veranstaltung des Vodafone Instituts, Juli 2018 (Foto: Philipp Külker/Vodafone Institut)
Nuria Oliver, Luciano Floridi und Alexander Görlach (Foto: Philipp Külker/Vodafone Institut)

Zudem sollten wir die Macht, die KI heute schon hat, nicht unterschätzen. „Die Künstliche Intelligenz trifft bereits Entscheidungen für uns“.

Lebenslanges Lernen ist Pflicht

Datenwissenschaftlerin Nuria Oliver betonte, dass die KI zwar nur eine weitere Stufe der Industrialisierung und Entwicklung der Arbeit für den Menschen bedeute, aber definitiv unsere Arbeitswelt verändern werde. Auch im Bezug auf ältere Menschen. „Das alte Modell, mit 65 in Rente zu gehen und dann für die nächsten Jahre nichts zu tun, ist völlig überholt.“ Eine aktive Partizipation aller Altersgruppen sei dringend notwendig.

Dennoch zieht Oliver ein positives Fazit: „Künstliche Intelligenz ändert schon jetzt die Sichtweise, wie wir in Zukunft über Arbeit und Technik denken – und ich denke, das ist prinzipiell eine gute Sache.“

Luciano Floridi im Interview mit Alexander Görlach.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=CdNxKzoYkTk