Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Bedienfreundlichkeit und der Analyse des Nutzerverhaltens. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK
„Die Kernfrage ist: Können Roboter mit Unsicherheit umgehen?“

„Die Kernfrage ist: Können Roboter mit Unsicherheit umgehen?“

Was würde passieren, wenn der von Robotern und künstlicher Intelligenz geschaffene Wohlstand nur bei ein paar Superreichen im Silicon Valley bleiben würde? Und: warum eine Umverteilung des Vermögens helfen würde.

Künstliche Intelligenz ist das Buzzword unserer Zeit. Wenn wir uns mit gesellschaftlichen und medialen Diskursen beschäftigen: Würden Sie sagen, dass diese Diskurse die Herausforderungen gerecht werden, denen wir gegenüberstehen?
Martin Rees: Künstliche Intelligenz kann komplexe Netze – Stadtverkehr, Stromnetze und so weiter – besser managen als der Mensch. Und sie wird den Arbeitsmarkt verändern. Sie wird nicht nur die manuelle Arbeit übernehmen (Tatsächlich wird es am schwierigsten, Berufe wie Klempnerei und Gartenarbeit zu automatisieren sein), sondern auch in der Lage sein, routinemäßige juristische Arbeit, Computer-Codierung, medizinische Diagnostik und sogar chirurgische Eingriffe zu übernehmen. Aber das ist weit davon entfernt, menschliche Intelligenz zu erreichen, so wie in den Medien spekuliert wird. Einige Experten der Künstlichen Intelligenz nehmen dies aber ernst und denken, dass das Feld bereits Richtlinien braucht – genau wie die Biotechnologie. Aber andere halten diese Bedenken für verfrüht und sorgen sich weniger um künstliche Intelligenz als um echte Dummheit.

Sie sind einer der Gründer des Risikoanalysezentrums an der University of Cambridge: Auf einer Skala zwischen Segen und Fluch, wo würden sie Künstliche Intelligenz plazieren?
Unter Experten (und ich bin nicht einer) gibt es eine Bandbreite an Meinungen darüber, wie lange es dauern wird, bis die Künstliche Intelligenz mit der menschlichen Intelligenz mithalten kann. Ray Kurzweil glaubt, dass es 25 Jahre dauern kann; Rodney Brooks (Entwickler des Roboterstaubsaugers) glaubt, dass es nie passieren wird. Ich würde mich irgendwo in die Mitte dieser Bandbreite einordnen. Wenn Roboter ihre Umgebung so geschickt beobachten und interpretieren könnten wie wir, dann würden sie wirklich als intelligente Wesen wahrgenommen werden, mit denen wir uns identifizieren können. Was, wenn eine Maschine einen eigenen Geist entwickelt hat? Würde sie gutmütig bleiben, oder skrupellos werden? Wenn die Maschine das Internet – und das Internet der Dinge – infiltrieren könnte, könnte sie den Rest der Welt manipulieren. Sie könnte Ziele haben, die völlig orthogonal zu den menschlichen Wünschen sind – oder sogar den Menschen als Belastung behandeln. Wie dem auch sei, es ist wahrscheinlich, dass die Gesellschaft von autonomen Robotern verändert wird, auch wenn die Jury entscheidet, ob sie auf ihre Expertise beschränkt bleiben oder ob sie übermenschliche Fähigkeiten entwickeln wird. Eine Schlüsselfrage ist, ob sie mit Zweideutigkeiten und Unerwartetem genauso gut umgehen können wie ein Mensch.

Martin Rees ist Fellow des Trinity College und emeritierter Professor für Kosmologie und Astrophysik an der University of Cambridge. Er trägt den Ehrentitel „Astronomer Royal“ und ist Gastprofessor am Imperial College London und an der Leicester University. Er war ein Royal Society Research Professor, und dann von 2004 bis 2012, Leiter des Trinity College. Im Jahr 2005 wurde er in das House of Lords berufen. Für den Zeitraum 2005 bis 2010 war er Präsident der Royal Society. Martin gründete mit Huw Price und Jaan Tallinn das Centre for the Study of Existential Risk. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Politik und Öffentlichkeit, und beschäftigt sich mit der Vorbereitung auf globale, langfristige Herausforderungen. (Foto: Soeren Stache dpa-lbn)

Wie nehmen Sie als Astrophysiker und Kosmologe die Veränderungen, die wir erleben, persönlich wahr?
Vielleicht weil ich Astrophysiker bin, denke ich, dass die künstliche Intelligenz ihr größtes langfristiges Potenzial eher im Weltraum als hier auf der Erde entfalten wird. Die Lebensbedingungen im Weltraum sind ungünstige so für Menschen so ungünstig, dass sie sich ihnen nicht anpassen können. Aber fast unsterbliche elektronische und nicht-organische Intelligenzen werden in der Lage sein, das Universum frei von den Zwängen organischer Geschöpfe zu durchstreifen.

Von allen großen Veränderungen, die wir durchmachen, vom Klimawandel über Künstliche Intelligenz bis hin zur Gentechnik, was sind die größten Risiken, die wir erleben werden?
Es hängt davon ab, an welchen Zeitraum wir denken. In den nächsten 10 oder 20 Jahren, würde ich sagen, ist es die rasante Entwicklung in der Biotechnologie. Schon jetzt wird es einfacher, das Genom zu verändern, und die 2012 durchgeführten „gain of function“-Experimente, die das Influenzavirus virulenter und übertragbarer machen, sind ein Zeichen für die Zukunft. Diese Techniken bieten enorme potenzielle Vorteile, aber auch katastrophale Nachteile. Außerdem sind sie leicht zugänglich und leicht zu handhaben. Viele Universitätslabore und Unternehmen haben Zugriff auf die benötigte Ausrüstung. Das Risiko von Fehlern oder Missbrauch ist also erheblich und die Regulierung sehr schwierig ist. Es ist nicht wie die Regulierung der nuklearen Aktivität, die riesige Spezialanlagen erfordert. Bio-Hacking ist fast schon ein Wettkampfsport auf Schulniveau. Natürlich sollten wir versuchen, das Risiko des Missbrauchs dieser Techniken zu minimieren, sei es durch Fehler oder durch Design. Sorgen sollten wir uns auch über die ethischen Dilemmata, die sie aufwerfen, machen.

Befürchten Sie, dass dies nicht nur im Bereich der Kriminalität geschieht – wenn wir zum Beispiel an so genannte „schmutzige Bomben“ denken – sondern auch die Möglichkeit, dass Regierungen diese Techniken anwenden? Brauchen wir eine Charta, um Missbrauch zu verhindern?
Die Regierungen benutzten biologische Waffen kaum, weil ihre Auswirkungen unvorhersehbar sind. Es besteht die Gefahr von „Bioerror“ – zum Beispiel das Austreten von Krankheitserregern aus dem Labor. Und es besteht die Gefahr von „Bioterror“ durch Außenseiter oder Extremisten – zum Beispiel Ökofanatiker, die glauben, dass die Menschen so zahlreich sind, dass sie den Planeten verschmutzen und die Biodiversität gefährden. Wir brauchen in der Tat international vereinbarte Regelungen, sowohl aus ethischen als auch aus pragmatischen Gründen. Aber meine Sorge ist, dass diese nicht global wirksam durchgesetzt werden können – ebenso wenig wie die Drogengesetze oder die Steuergesetze.

Das erinnert an aktuelle Hollywood-Blockbuster wie „Inferno“, wo ein Irrer versucht, die Hälfte der Menschheit zu sterilisieren.
Es wurden mehrere Filme über globale Biokatastrophen gedreht. Eine Epidemie, ob natürlich oder bösartig ausgelöst, könnte sich weltweit mit der Geschwindigkeit von Düsenflugzeugen ausbreiten. Wir hatten in historischen Zeiten natürliche Epidemien, zum Beispiel den „schwarzen Tod“, der – obwohl regional und nicht global – mindestens ein Drittel der Einwohner einiger europäischer Städte tötete. Aber selbst als das geschah, waren die überlebenden Bürger fatalistisch und das Leben ging weiter wie bisher. Aber heute haben wir hohe Erwartungen, und es könnte sogar bei einer Unfallrate von einem Prozent zu einem gesellschaftlichen Zusammenbruch kommen, denn das würde die Kapazität der Krankenhäuser überfordern. Deshalb setzen Regierungen Epidemien – natürliche oder künstlich erzeugte – hoch in ihr Risikoregister.

Wenn wir also vom Zeitalter der Transformation sprechen, scheinen Ihnen Aspekte der Sicherheit am wichtigsten zu sein. Warum ist das so?
Wir bewegen uns in eine Zeit, in der kleine Gruppen große und sogar globale Auswirkungen haben können. Tatsächlich habe ich dieses Thema in meinem Buch „Our final Century“ hervorgehoben, das ich vor dreizehn Jahren geschrieben habe. Diese neuen Bio- und Cybertechnologien können zu massiven Störungen führen. Wir hatten schon immer traditionelle Regimegegner und Terroristen, aber es gab gewisse Grenzen, wie viel Verwüstung sie verursachen konnten. Diese Grenze ist mit diesen neuen Bio- und Cyber-Technologien enorm gestiegen. Ich denke, dass diese neue Bedrohung eine Herausforderung für die Regierungsführung darstellen und die Spannung zwischen Freiheit, Sicherheit und Privatsphäre erhöhen wird.

Luciano Rezzolla, Astrophysiker an der Universität Frankfurt, kann mit Hilfe eines Supercomputers die Kollision von Neutronensternen simulieren. (Grafik: Luciano Rezzolla)

Schauen wir uns ein weiteres großes Thema an: Künstliche Intelligenz. Ist das ein Feld, bei dem dir positivere Gedanken einfallen?
Innerhalb eines Zeitraums von zehn bis zwanzig Jahren werden Cyber-Bedrohungen und Bio-Bedrohungen die Hauptthemen sein. Aber wie gesagt, der Arbeitsmarkt wird gestört, weil Roboter viele Berufe übernehmen werden. Damit wir nicht noch mehr Ungleichheit schaffen, muss es eine hohe Besteuerung und massive Umverteilung geben. Das Geld, das Roboter verdienen, kann nicht einfach an eine kleine Elite gehen – zum Beispiel an die Unternehmen im Silicon Valley. Es sollte umverteilt werden, damit sozialdemokratische Nationen würdige, sichere Arbeitsplätze finanzieren können, bei denen die „menschliche Note“ nicht durch eine Maschine ersetzt werden kann: Erzieher und Pflegekräfte, Lehrassistenten, Gärtner in öffentlichen Parks und so weiter. Es gibt fast unbegrenzte Nachfrage nach solchen Jobs – und viel zu wenig Arbeitnehmer, mit sehr geringem Einkommen und niedrigen Status. Aber natürlich wollen die meisten Arbeiter mehr Freizeit – für Unterhaltung, Geselligkeit, Rituale, etc.

Aber Roboter könnten auch die Arbeit einer Pflegekraft übernehmen.
Stimmt, sie könnten in der alltäglichen Pflege unterstützen. Aber ich denke, die Leute bevorzugen echte Menschen. Gegenwärtig wollen die wohlhabendsten Menschen (die einzigen, die die Wahl haben) persönliche Diener statt Automatisierung. Ich denke, jeder möchte von einem echten Menschen im Alter betreut werden.

Wie wird sich die Intelligenz der Roboter Ihrer Meinung nach in naher Zukunft weiterentwickeln?
Ich denke, es wird noch lange dauern, bis sie die Allroundfähigkeit des Menschen haben werden. Vielleicht wird das nie passieren, wir wissen es nicht. Aber was man verallgemeinert „maschinelles Lernen“ nennt, das durch die immer größer werdende Zahl von Computern ermöglicht wird, ist ein echter Durchbruch¬. Aber die Entwicklung von Sensoren hat noch einen langen Weg vor sich. Wenn diese Computer „aus ihrer Box“ herauskommen oder das „Internet der Dinge“ infiltrieren, könnten sie eine erhebliche Bedrohung darstellen.

Was bringt Ihrer Meinung nach neue Innovationen und Ideen? Werden künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen diese Prozesse fördern?
Eureka-Momente sind leider sehr selten. Sie kommen vor, aber – um Pasteur zu zitieren – „Das Glück begünstigt den vorbereiteten Geist“. Man muss viel nachdenken, bevor man wichtige Erkenntnisse gewinnen kann. Die großen Durchbrüche im wissenschaftlichen Verständnis werden oft durch neue Beobachtungen ausgelöst, die wiederum durch neue technologische Fortschritte ermöglicht wurden. Neue Erkenntnisse erfordern oft eine Zusammenarbeit zwischen Menschen, die interdisziplinär arbeiten können. Computersimulationen werden Experimente ergänzen (oder sogar ersetzen) und ermöglichen die Analyse großer Datenmengen. Es gibt einige wissenschaftliche Herausforderungen, denen alle zustimmen, die aber wenig Beachtung finden, bis echte Hoffnung auf Fortschritt besteht. Zum Beispiel ist der „Ursprung des Lebens“ ein solches Problem, das erst jetzt in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückt.

Die Menschen in Afrika südlich der Sahara (und anderen armen Regionen der Welt) sind sich heute der westlichen Lebensweise bewusst und fragen sich, warum sie diese nicht auch genießen können. (Foto: akg-images. Africa Media Online Ahmed Jallanzo.)

Würden Sie sagen, dass ein Kollektiv eine Idee haben kann oder nur Individuen Ideen haben können?
Die meisten Durchbrüche sind tatsächlich das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung. Im Fußball kann eine Person das Haupttor schießen – aber das bedeutet nicht, dass die anderen zehn Personen in der Mannschaft irrelevant sind. Ich denke, dass das in der Wissenschaft vergleichbar ist: Die Stärke eines Teams ist entscheidend, um eine Person in die Lage zu versetzen, das Tor zu schießen.

Sind die Natur- und Geisteswissenschaften in der Lage, die Herausforderungen, die sich aus diesen Veränderungen ergeben, zu bewältigen?
Hier in Cambridge in England versuchen wir, die Möglichkeiten unserer Universität zu nutzen, um herauszufinden, welche langfristigen, nahezu existenziellen Bedrohungen real sind und welche als Science Fiction abgetan werden können, und um zu empfehlen, wie die Wahrscheinlichkeit der glaubwürdigen Bedrohungen verringert werden kann. Dies erfordert Expertise aus den Sozial- und Naturwissenschaften. Zum Beispiel habe ich bereits erwähnt, dass die Folgen einer Epidemie aufgrund des gesellschaftlichen Wirkens jetzt schlimmer sein könnten als in der Vergangenheit, trotz unserer fortschrittlicheren Medizin. Auch wenn wir an Probleme wie Nahrungsmittelknappheit denken, ist die Frage der Lebensmittelverteilung eine wirtschaftliche Frage, ebenso wie die Frage, was die Menschen bereit sind zu essen. Werden wir zum Beispiel damit zufrieden sein, Insekten als Protein zu essen?

Mit der steigenden Menge an gesammelten Daten wird es für die Geisteswissenschaften immer schwieriger, mit den Naturwissenschaften Schritt zu halten. Wie können wir die Sprachen verschiedener Fachrichtungen in Zeiten großer Datenmengen synchronisieren?
Wir müssen die Menschen ermutigen, diese Grenzen zu überbrücken. Ich freue mich, dass unsere Cambridge-Gruppe, die sich mit extremen Risiken befasst, junge Forschende mit großer Bandbreite angezogen hat: Philosophen die sich mit Informatik beschäftigen, und Biologen, die sich für Systemanalyse interessieren. Hier in Cambridge sind wir wegen unseres College-Systems im Vorteil. An den meisten Universitäten trifft man erst dann Menschen aus anderen Fachbereichen, wenn man sehr alt ist (Lehrstuhl oder ähnliches). Aber jedes College ist ein Mikrokosmos, der alle Disziplinen abdeckt, so dass auch die meisten Nachwuchsforschenden täglich (beim Mittagessen oder im Gemeinschaftsraum) Experten aus allen Bereichen begegnen. Cambridge ist also ein besonders günstiges Umfeld für interdisziplinäres Arbeiten.

Die Vorteile heutiger Innovationen scheinen von vielen Politiker ignoriert zu werden: Wir sehen einen Rückzug aus der Globalisierung, einen Rückzug aus der Digitalisierung – ist das eine Kluft zwischen der Wissenschaft und dem Rest der Gesellschaft?
Die falsche Anwendung der Wissenschaft ist natürlich ein Problem. Ebenso wie die Tatsache, dass die Vorteile der Wissenschaft unregelmäßig verteilt sind. Das Wohlergehen der durchschnittlichen Arbeitenden und deren realen Einkommen ist in den USA und in Europa in den letzten zwanzig Jahren nicht gestiegen. In vielerlei Hinsicht ist ihr Wohlstand sogar zurückgegangen. Ihre Arbeitsplätze sind weniger sicher und es gibt mehr Arbeitslosigkeit. Aber es gibt einen Aspekt, in dem sie besser dran sind: IT. Informationstechnologien verbreiteten sich viel schneller als erwartet und trugen in Europa, den USA und Afrika zu Vorteilen für die Arbeitnehmenden bei.

Aber sicherlich hat die Globalisierung viele arme Menschen weniger arm und einige wenige reiche Menschen noch reicher gemacht.
Sicher, aber lassen Sie uns daran erinnern, dass wir jetzt eine bedeutende Gegenreaktion in vielen Ländern erleben, sei es in Bezug auf den Brexit oder die Präsidentschaftswahlen in den USA.

Wie stark werden sich diese Entwicklungen Ihrer Meinung nach auf die Wissenschaft, die Einstellung zu ihr und ihre Finanzierung auswirken?
Viele der Menschen, die Smartphones und das Internet nutzen, sind sich nicht bewusst, dass die hervorragenden zugrunde liegenden Technologien auf wissenschaftliche Innovationen vor Jahrzehnten zurückzuführen sind, die hauptsächlich vom Militär oder der Öffentlichkeit finanziert wurden. Es ist unfair zu sagen, dass die Menschen Anti-Wissenschaften sind – ich finde es in der Tat erfreulich, wie viel öffentliches Interesse es an Themen von Schwarzen Löchern bis hin zu Dinosauriern gibt, die keine direkte praktische Relevanz haben. Aber es wird befürchtet, dass einige Technologien schneller vorankommen, als wir sie kontrollieren und bewältigen können. Ich denke, es gibt gute Gründe, sich zum Beispiel um Biotech und Cyber zu sorgen – um den Nutzen zu maximieren und gleichzeitig die Nachteile zu vermeiden. Es muss einen wirtschaftlichen oder politischen Imperativ geben. Vom ersten Sputnik bis zu Neil Armstrongs „einem kleinen Schritt“ auf dem Mond dauerte es nur zwölf Jahre. Die Motivation für das Apollo-Programm war ein politisches und vier Prozent des US-Bundeshaushalts wurden dafür eingesetzt (im Gegensatz zu den 0,6 Prozent, die die NASA heute erhält). Im Falle der IT gab es die offensichtliche Nachfrage, die dazu führte, dass sich das Internet und die Smartphones weltweit mit einer Rate verbreiteten, die die meisten Prognosen übertraf. Aber das kommerzielle Fliegen ist ein gegensätzliches Beispiel – heute fliegen wir wie vor fünfzig Jahren, obwohl wir im Prinzip alle mit Überschall fliegen könnten.

Wir leben in einer so genannten postfaktischen Ära, was sind für Sie als Wissenschaftler „Fakten“?
Nehmen wir als Beispiel die Brexit-Abstimmung im Vereinigten Königreich: Diejenigen, die für Brexit gestimmt haben, hatten eine Vielzahl von Motiven. Einige wollten der Regierung eine blutige Nase geben, andere stimmten eklatant gegen ihre eigenen Interessen. Die Arbeitnehmenden in Südwales zum Beispiel haben enorm von der EU profitiert, es gibt viele verschiedene Motive, aber ich glaube nicht, dass die Leute sagen würden, dass sie gegen die Technologie gestimmt haben. Und ich hoffe immer noch auf einen „Ausstieg aus Brexit“, wenn die britische Öffentlichkeit erkennt, worauf sie sich eingelassen hat.

Noch immer gibt es diese fortlaufende Darstellung der Angst vor Globalisierung und Digitalisierung, und das würde auch die Angst vor der Technik implizieren.
Sicher, aber das ist zu einfach. Wir können fortschrittliche Technologie in kleinerem Maßstab haben. Es ermöglicht die Herstellung von Robotern; es ermöglicht eine bessere Anpassung an den individuellen Bedarf. Das Internet hat es kleinen Unternehmen ermöglicht, sich zu entwickeln. Saubere Energie kann lokal erzeugt werden und nicht über große Netze.

Aber es scheint in vielen Gesellschaften eine zunehmende Diskrepanz darüber zu geben, welche Fakten wichtig sind und wie sie wahrgenommen werden.
Um diese Haltung zu verstehen, müssen wir erkennen, dass es nicht viele Fakten gibt, die für sich genommen klar und relevant sind. Es gibt oft echte Gründe für Skepsis. Die meisten Wirtschaftsprognosen haben zum Beispiel ziemlich schlechte Ergebnisse, so dass man sie nicht als Fakten bezeichnen kann. In der Brexit-Debatte gab es auf beiden Seiten stichhaltige Argumente (und viele gefälschte). Und in der Klimadebatte werden auch diejenigen, die sich über die Wissenschaft und ihren Unsicherheitsspielraum einig sind, unterschiedliche politische Antworten erhalten. Zum Beispiel: Wie stark sollten wir auf einen technologischen „fix“ setzen? Und wie groß sollte heute ein Opfer sein, um die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe in entlegenen Teilen der Welt in einem Jahrhundert zu verringern?

Aber wie beurteilen Sie dann die Entwicklungen, die wir heute in vielen westlichen Gesellschaften sehen?
Neue Technologien haben zu neuen Ungleichheiten und neuen Unsicherheiten geführt. Darüber hinaus ist das Bewusstsein für Ungleichheit gestiegen. Die Menschen in Afrika südlich der Sahara sind sich heute der Art des Lebens bewusst, die wir hier in Europa genießen, und sie fragen sich, warum sie es nicht auch genießen können. Vor 25 Jahren waren sie sich dieser ungerechten Benachteiligung weit weniger bewusst. Das führt verständlicherweise zu mehr Unzufriedenheit und Verbitterung. Es gibt ein Teil der Gesellschaft, ein weniger gebildetes, das sich zurückgelassen und unbeachtet fühlt. Deshalb denke ich, dass ein großer Nutzen für die Gesellschaft entstehen wird, wenn wir genügend Umverteilung haben, um würdige Arbeitsplätze wiederherzustellen. Die reiche Welt muss die Fabriken in den Entwicklungsländern subventionieren, um den Anreiz zur Migration zu verringern.

Robonaut 2 wurde 2011 gestartet und an die Internationale Raumstation geliefert. Es wird sowohl von Besatzungsmitgliedern als auch von Fluglotsen am Boden bedient. (Foto: akg-images_Stocktrek Images).

Welche politischen Rahmenbedingungen sehen Sie als ideales Umfeld für die Wissenschaft?
Die Sowjetunion hatte einige der besten Mathematiker und Physiker, auch weil das Studium dieser Fächer aus militärischen Gründen gefördert wurde. Die Menschen in diesen Gebieten fühlten auch, dass sie mehr geistige Freiheit hatten, weshalb ein größerer Teil der Spitzenintellektuellen in Sowjetrußland in Mathematik und Physik ging als wahrscheinlich irgendwo anders seitdem. Das zeigt, dass man in vielen sozialen Systemen wirklich hervorragende Wissenschaft haben kann. Aber natürlich unterstütze ich – aus weitreichenderen Gründen – eine Sozialdemokratie nach skandinavischem Vorbild. Und ich bin gegen die Sparsamkeit und die „kleinstaatliche Rhetorik“ der gegenwärtigen britischen Regierung.

Die ethische Bedeutung ist also nicht ausschlaggebend für eine „gute“ Wissenschaft?
Ich denke, WissenschaftlerInnen haben eine besondere Verantwortung. Oft können sie die Auswirkungen seiner Arbeit nicht vorhersagen. Die Erfinder des Lasers hatten zum Beispiel keine Ahnung, dass diese Technologie für die Augenchirurgie und DVD-Discs, aber auch für Waffen eingesetzt werden kann. Zu den beeindruckendsten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die ich kenne, gehören einige, die in Los Alamos an der Atombombe gearbeitet haben. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrten sie mit Erleichterung zu akademischen Aktivitäten zurück, fühlten sich aber verpflichtet, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Kräfte zu kontrollieren, zu deren Entfesselung sie beigetragen hatten. Die meisten dieser Wissenschafterinnen und Wissenschafter unterstützten die Herstellung der Bombe im Kontext der Zeit. Aber sie waren auch besorgt über Proliferation und Rüstungskontrolle. Es wäre falsch gewesen, wenn sie nicht betroffen gewesen wären, auch wenn ihr Einfluss begrenzt gewesen wäre. Um eine Analogie zu machen: Wenn du Teenager-Kinder hast, kannst du vielleicht nicht kontrollieren, was sie tun, aber du bist ein armer Elternteil, wenn es dir egal ist, was sie tun. Auch wenn Sie Wissenschaftler sind, sind Ihre Ideen sozusagen Ihre „Nachkommen“. Sie können nicht unbedingt kontrollieren, wie sie angewendet werden, aber dennoch sollten Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass sie zum Wohle der Menschheit und nicht in einer schädlichen Weise verwendet werden. Das ist sicherlich eine Haltung, die allen unseren Schülern beigebracht werden sollte. 

Was ist dann Ihre Motivation als Wissenschaftler?
Ich fühle mich sehr privilegiert, in einer vierzigjährigen Karriere eine bescheidene Rolle in den Debatten über Themen gespielt zu haben, die meiner Meinung nach Höhepunkte sein werden, wenn die Geschichte der Wissenschaft in dieser Zeit geschrieben wird – das Verständnis der Entwicklung des Universums und seiner Bestandteile. Ich denke, es ist eine große kollektive Leistung. Viele der Fragen, die in meiner Jugend angesprochen wurden, sind jetzt gelöst. Wir beschäftigen uns jetzt mit Fragen, die damals nicht einmal gestellt werden konnten. Natürlich ist die Wissenschaft, die ich tue, sehr weit von jeder Anwendung entfernt, aber sie ist von großer Faszination und ein sehr breites Publikum ist an diesen Fragen interessiert. Es trägt sicherlich zu meiner Zufriedenheit bei, dass ich die Essenz dieser spannenden Ideen einem breiteren Publikum vermitteln kann. Ich würde weniger zufrieden sein, wenn ich nur mit ein paar Kollegen über den Kosmos sprechen könnte.

Was ist die beste Idee, die Sie je hatten?
Ich hatte nie eine einzige Idee, aber ich denke, ich habe eine Rolle in einigen der Einsichten gespielt, die unsere Sicht der Entwicklung unseres Universums von einem einfachen Anfang zu dem komplexen Kosmos, den wir um uns herum sehen und von dem wir ein Teil sind, allmählich gefestigt haben. Und der soziale Teil der Wissenschaft ist sehr wichtig. Viele Ideen entstehen aus der Zusammenarbeit – und natürlich von ExperimentatorInnen und Beobachtenden, die weit mehr Anerkennung verdienen als Theoretiker wie ich. Übrigens ist die alte Vorstellung, dass die Wissenschaft schließlich zu einer Anwendung führt, viel zu naiv. Die Interaktion geht in beide Richtungen, da die Fortschritte in der akademischen Wissenschaft durch die Technologie erleichtert werden. Wenn wir keine Computer oder Möglichkeiten hätten, sehr schwache Strahlung usw. zu erkennen, hätten wir nur minimale Fortschritte in der Astronomie gemacht. Wir waren nicht klüger als Aristoteles, und wir kamen nur über ihn hinaus, weil wir viel empfindlichere Detektoren hatten und in der Lage waren, den Weltraum mit vielen Techniken zu erforschen.

Ein Interview von Alexander Görlach mit Martin Rees.

Atlas ist ein humanoider Roboter von Buston Dynamics. (Foto: Boston Dynamics)