Werden Frauen beim Pitchen anders behandelt als Männer?

Es gibt nur sehr wenige Frauen, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Warum ist das so? Hier geht es zu unserer Umfrage.

Noch immer wagen in Deutschland mehr Männer als Frauen den Schritt in die unternehmerische Selbständigkeit. Das ist eines der Ergebnisse des Global Entrepreneurship Monitor, den das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB, 2016) veröffentlicht hat. Die Quote der 18- bis 64-jährigen Frauen, die in den letzten dreieinhalb Jahren gegründet haben oder aktuell planen, ein Unternehmen zu gründen, liegt bei nur 6,5 Prozent. In der sogenannten Tech-Branche gibt es besonders wenige Gründerinnen bzw. Unternehmerinnen. Warum ist das so? Und was braucht es um dies zu ändern?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, initiiert das Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation, der in Berlin ansässige Think Tank des Unternehmens, eine Studie in Kooperation mit Women in Digital. Ziel ist die Erarbeitung konkreter Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Situation weiblicher ‚Digtial Entrepreneurs‘, die sich sowohl an Unternehmen, Wagniskapitalgeber, Träger von Förderprogrammen und Acceleratoren sowie an politische Entscheidungsträger richten sollen.

Hierfür brauchen wir Sie! Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an der Studie teilnehmen und sich rund 10 Minuten Zeit nehmen, um die folgenden Fragen zu beantworten. Je mehr Gründerinnen und Unternehmerinnen mitmachen, desto besser – bitte verbreiten Sie die Umfrage in Ihren Netzwerken!

Hier geht es zur Umfrage!