Junge Deutsche sind besonders optimistisch

Fast die Hälfte der 18- bis 30-Jährigen in Deutschland geht davon aus, künftig ein besseres Leben zu führen als ihre Eltern. Damit sind so optimistisch wie niemand sonst in Europa.

Das Meinungsforschungsinstitut YouGov hat im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation 6000 junge Erwachsene in sechs europäischen Ländern befragt: Deutschland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Spanien und in der Tschechischen Republik. Es ist die bisher umfangreichste Befragung der Altersgruppe zu den Themen Arbeitsmarkt, Bildung und Digitalisierung. Sie ist für Alter, Region und Geschlecht repräsentativ.

Deutschen blicken optimistisch in Zukunft, Italiener und Spanier sehr pessimistisch

43 Prozent der befragten deutschen 18- bis 30-Jährigen geht davon aus, dass sie ein besseres Leben als die Generation ihrer Eltern haben werden. In Spanien blicken lediglich 29 Prozent der jungen Erwachsenen so optimistisch in die Zukunft, in Italien sind es sogar nur 23 Prozent. Die wirtschaftliche Lage der einzelnen Länder prägt die Ergebnisse der Befragung stark.

Während junge Erwachsene in Italien und Spanien die Digitalisierung für die eigene Zukunft eher positiv bewerten und sie offenbar als möglichen Weg aus der Arbeitslosigkeit schätzen, verharren insbesondere die deutschen Altersgenossen stärker in den heute bekannten Kategorien. Die Digitalisierung wird von ihnen zwar als Chance begriffen – aber nicht für sich selbst.

69 Prozent der jungen Deutschen: Vorteile der Digitalisierung überwiegen Risiken

In einer Gesamtbewertung der Risiken der Digitalisierung sind junge Briten am stärksten überzeugt, dass die Vorteile der Digitalisierung diese überwiegen. 86 Prozent von ihnen stimmen der Aussage zu. In Spanien stimmen 74 Prozent der Befragten zu, in Italien 70 Prozent, in der Tschechischen Republik 73 Prozent. Kritischer sehen dies die jungen Menschen in Deutschland und den Niederlanden. Jeweils nur 69 Prozent sehen mehr Vorteile als Risiken in der Digitalisierung.

Junge Europäer trauen Europa Führungsrolle in digitaler Zukunft zu

Junge Europäer trauen Europa zu, eine führende Rolle in der Forschung und Entwicklung digitaler Technologien einzunehmen, wie die Vodafone Institute Survey zeigt. Mit dieser positiven Bewertung geht die Einschätzung der Befragten einher, dass Europa mehr in die Ausbildung digitaler Fähigkeiten investieren muss, um nicht hinter andere Weltregionen zurückzufallen.

Die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Heimatlandes bewerten die jungen Erwachsenen sehr unterschiedlich. In Spanien fürchten 49 Prozent der 18- bis 30-Jährigen um die Wettbewerbsfähigkeit ihres Heimatlandes und den Verlust von Arbeitsplätzen in Folge der Digitalisierung, in Italien sind es 60 Prozent. Diese Sorge ist in den Niederlanden (40 Prozent), Großbritannien (31 Prozent), der Tschechischen Republik (36 Prozent) und in Deutschland (35 Prozent) deutlich geringer ausgeprägt.