Dank Gapsquare verdienen Frauen und Männer bald gleich viel

Die Software von F-LANE-Finalist Gapsquare soll das wahr werden lassen, was für viele unvorstellbar ist: Die weltweite Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen innerhalb weniger Jahre zu schließen.

Zara und Sian von Gapsquare (Credit. Amin Akhtar/Vodafone Institut)

Zara Nanu, Gründerin von Gapsquare, und ihre Partner-Managerin Sian Webb haben eine Software entwickelt, um das geschlechtsspezifische Lohngefälle in Unternehmen zu beseitigen. Dazu sucht die Software nach Lohnunterschieden zwischen Männern und Frauen, und das je nach Abteilung, Ausbildung, Alter, Berufserfahrung und Leistung. Im nächsten Schritt gibt Gapsquare Empfehlungen, wie das Unternehmen seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fairer bezahlen kann.

Gapsquares Ziel ist es, die Gender Pay Gap (geschlechterspezifische Einkommenslücke) in weniger als 217 Jahren zu schließen, denn das ist laut Weltwirtschaftsforum der Zeitraum, bis die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern beseitigt sein werden. Ihre Mission zielt darauf ab, dieses Lohngefälle bis 2034 zu schließen. Denn es ist wirklich Zeit für Veränderungen.

Wenn du dich in drei Worten beschreiben müsstest, was wären diese?

Zara: Ich bin ein lustiger Mensch und ich lerne viel und schnell. Und ich bin eine Macherin. Zuerst wollte ich „Ninja“ sagen, denn das steht auf unserer Website über mich, aber ich hatte gerade letzte Woche ein Gespräch und die erste Frage meines Gesprächspartners war: „Bist du ein echter Ninja?“ Da ich keinerlei Verbindung zum Kampfsport habe, sagte ich nein. Der Herr, der mich gefragt hatte, war ziemlich enttäuscht und im folgenden Gespräch hat es nicht wirklich geklickt zwischen uns.

Aber es muss ja einen Grund geben, warum es so auf eurer Website steht? Wie würdest du denn den Begriff Ninja übersetzen, wenn es nichts mit Kampfsport zu tun hat?

Sian: Zara ist eine Multitaskerin. Sie jongliert mit so vielen verschiedenen Dingen gleichzeitig. Die meisten Leute, die Zara zum ersten Mal treffen, fragen sich: Wie bekommt sie all die Dinge erledigt, die sie anpackt? Wir nennen sie einen Ninja, weil sie so viel Energie hat, so viel durchsteht und so viele verschiedene Dinge anpackt – nicht nur im Berufsleben, sondern auch im Privatleben. So ist Zara beispielsweise Vorsitzende des Elternrates an ihrer Schule, sie betreut zwei Teenager und das sind nur zwei der vielen Projekte, die sie außerhalb von Gapsquare macht. Ach ja, und sie zieht ihre beiden Kinder groß.

Zara, wie bist du auf die Idee für Gapsquare gekommen?

Zara erklärt, wieso sie Gapsquare gründete (Credit: Amin Akhtar/Vodafone Institut)

Zara: Mein berufliches Umfeld liegt in den Themenbereichen Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit. Ich habe mich dabei auf die Rechte von Frauen spezialisiert und habe durch verschiedene Präventionsmethoden es geschafft, Menschenhandel zu verhindern. Ein großer Teil meiner Arbeit galt dabei bisher stets dem Aufbau von Informationskampagnen für Frauen: „Seien Sie informiert, dass die Chance besteht, Opfer von Menschenhandel zu werden.“

Diese Informationskampagnen sind wichtig. Aber ich muss gestehen, informiert zu sein, reicht nicht aus, denn es bringt den Frauen kein Essen auf den Tisch und ernährt ihre Kinder nicht. Letztlich geht es immer wieder um die wirtschaftlichen Rechte von Frauen und die Tatsache, dass zwar viel über die Stärkung von Frauen durch Wissen gesprochen wird, aber solange Frauen nicht die gleichen Rechte in der Wirtschaft haben und sie nicht in vollem Umfang an der Wirtschaft teilnehmen können, wird sich nicht viel ändern. Wir können Millionen von Geldern in diese Informationskampagnen investieren, Frauen werden immer noch Opfer von Menschenhandel bleiben und sie werden weiterhin ausgebeutet werden.

In den letzten Jahren habe ich viel nachgedacht: Wo ist die Verbindung zur Wirtschaft? Wo ist der Zusammenhang zwischen Unternehmen, Arbeit und Geld und wie diese funktionieren?

Diese Fragen sind ein Grund, warum ich schon immer mein eigenes Unternehmen führen wollte. Und es musste eine Firma sein, keine Wohltätigkeitsorganisation, weil ich erstens das Recht habe, als Frau eine Firma zu führen, und zweitens wollte ich nicht, dass die Leute das Gefühl hatten, sie müssten mir Geld für wohltätige Zwecke geben, weil sie dachten: „Oh, ich fühle mit ihr und möchte sie mit etwas Geld unterstützen“.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Charity ist gut und sie hat eine wichtige Rolle in dieser Gesellschaft. Aber ich wollte, dass meine Firma Teil der Wirtschaft wird und ich wollte gleichzeitig die Wirtschaft verändern, um Frauen eine wichtigere Rolle in dieser Wirtschaft einzuräumen.

Sian: Es hat viel damit zu tun, das Mindset der Menschen zu verändern. Sich für wohltätige Zwecke engagieren ist etwas, das wir alle tun sollten. Aber wir wollten sicherstellen, dass Menschen die Arbeit von Frauen durch unsere eigene Arbeit mehr zu schätzen wissen.

Wie hast du dann mit dem eigentlichen Aufbau des Unternehmens begonnen? Was waren die ersten Schritte?

Zara: Ich habe seinerzeit viel in Bristol gearbeitet, mit vielen großen Unternehmen im Tech-Sektor rund um die Themen Gender und Diversity. Immer wieder merkte ich, dass Menschen genau diese Themen, also Gender und Diversity, innerhalb eines Unternehmens für eine nicht messbare „Wischi-Waschi“-Sache hielten. Die meisten von ihnen dachten, dass sie ihre Diversity-Checkliste abgearbeitet hätten, sobald sie ein paar Trainings und Workshops durchgeführt oder Leitfäden implementierten.

Aber wenn es dann darum ging, die Wirkung dieser Aktivitäten zu messen und Fragen zu beantworten wie: „Wie viele Frauen haben Sie in Ihrem Unternehmen?“ oder „Welche Rollen haben diese Frauen in Ihrem Unternehmen?“ oder Fragen wie „Wie hoch ist der Return of Investment in Abteilungen, in denen Sie mehr Frauen haben als in Abteilungen, in denen Sie fast keine Frauen haben – welche Rolle spielt das in Ihrem Unternehmen?“ – darüber würde überhaupt nicht gesprochen.

Eines Tages führte ich ein sehr spannendes Gespräch darüber, wie Technologie die Art und Weise verändert, wie wir reisen, wie wir über verschiedene Dinge auf der ganzen Welt lernen oder auch wie wir mit Menschen in anderen Ländern kommunizieren. Ich dachte mir, dass Technologie vielleicht auch eine Rolle dabei spielen könnte, wie wir mit Gender und Diversity umgehen. Denn die Gender Pay Gap hat sich in den letzten vier Jahren kaum bewegt und hier muss etwas passieren.

Ich dachte auch darüber nach, wie wir Technologie, künstliche Intelligenz und neue Tech-Entwicklungen mit Diversity und Integration verbinden können und diese Technologie dann dazu nutzen, um die Art und Weise zu verändern, wie Unternehmen intern Diversity managen. Wir könnten ihnen dabei helfen, integrativere Teams zu bilden und könnten ihre Einnahmen steigern, weil sie eine vielfältigere und produktivere Belegschaft hätten.

Was war eine erste Herausforderung als Gründerin, der du begegnet bist?

Zara beim finalen Pitch (Credit: Capital)

Zara: Zu Veranstaltungen gehen und dort gefragt werden, den Tisch zu säubern. Kein Scherz, das ist mir mindestens zweimal passiert.

Das erste Mal war in dem Gebäude, in dem wir arbeiten. Unten im Haus gibt es ein sehr schönes Café. Da wir in einem Technologie-Inkubator arbeiten, muss ich dazu sagen, dass es eine sehr männlich dominierte Umgebung ist. Ich ging also in unserem Café an einem Tisch vorbei und ein Mann hielt mich an und fragte mich, ob ich „die hier haben will“. Zuerst verstand ich nicht, was er sagte. Ich dachte, er bietet mir seinen Tisch an und ich erinnere mich, wie ich dachte, dass er sehr freundlich sei. Denn es gab nie genug freie Tische. Ich sah ihn an und er fragte mich, ob ich die Tassen mitnehmen wolle. Ich war perplex und fragte ihn, warum er dachte, dass ich seinen Tisch säubern würde. Er antwortete: „Ich dachte, Sie arbeiten hier im Café.“

Er hat mich so überrascht, dass ich ihm nicht einmal gesagt habe, dass ich eine Tech-Firma leite – ich habe ihm nur gesagt, dass ich nicht im Café arbeite und bin weitergegangen. Das Einzige, woran ich danach denken konnte, war, dass es mir „passiert“ war. Ich habe schon von so vielen Frauen gehört, die davon sprachen, dass sie bei Veranstaltungen mit Kellnerinnen verwechselt werden, und jetzt ist es mir passiert. Es macht alles so viel realer, als nur davon zu hören. Und ich dachte immer, dass es nicht wahr sein könnte. Aber anscheinend ist es das.

Die andere Situation war ehrlich gesagt gefühlt noch schlimmer. Ich war auf einer Veranstaltung, bei der Unternehmen für Investoren pitchen konnten. Vor den Pitches war noch etwas Zeit zum Networking. Ich war die einzige Frau im Raum und die meisten Männer standen in Gruppen und schauten sich die unglaubliche Aussicht an, die der Veranstaltungsort zu bieten hatte: Es war ein toller Blick auf die Skyline von London. Als ich mich den Gruppen von Männern näherte, die sich unterhielten, sahen sie mich an und sagten: „Oh, Sie haben sich sicher schon an diese Ansicht gewöhnt, wenn Sie hier arbeiten“, und das nächste, was jemand fragte, war: „Ist der Wein schon fertig? Könnten wir ein Glas Wein bekommen?“

Lassen dich diese Vorfälle eure Arbeit noch mehr schätzen?

Zara: Auf jeden Fall. Vorfälle wie diese geben mir das Gefühl, dass das, was wir tun, sehr wichtig ist. Es zeigt mir leider auch, dass wir noch längst nicht so weit sind, wie ich anfangs dachte. Als ich anfing, an Gapsquare zu arbeiten, bin ich davon ausgegangen, dass wir an einem bestimmten Punkt anfangen und die Welt von Schritt A zu Schritt B verändern werden. In Wirklichkeit aber müssen wir viel weiter hinten anfangen: Wir müssen zuerst einen Schritt machen, um Schritt A zu erreichen, und dann erst weiter zu Schritt B gehen. Der Weg wird länger dauern, was unsere Arbeit aber auch noch wichtiger macht.

Was war bisher ein Highlight in der Gapsquare-Geschichte?

Zara: Ich denke, es gibt viele Momente, in denen wir staunen, was wir da tatsächlich tun. Jeden Tag. Aber ich denke, ein großer Sprung nach vorn war es, als ich Sian an Bord geholt habe. Es gab mir das Gefühl, als würde ich meine Kraft„verdoppeln“. Sie hat mindestens genauso viel Energie wie ich, und sie bringt eine Menge Entschlossenheit und tatsächlich auch viel mehr Organisationstalent mit als ich es habe.  Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich beziehungsweise wir es wirklich schaffen können.

Sian: Ich habe noch zwei andere Punkte, die ich gern ergänzen würde. Wir haben uns im Frühjahr für das MIT Solve-Programm beworben und eines Tages – wir waren im Büro und hatten grad sehr viel zu tun – kam plötzlich eine E-Mail mit dem Betreff: „We want you to come to New York.“ Wir hatten es ins Finale des Programms geschafft. Das war ein großartiger Moment, den ich nicht vergessen werde.  Für uns war es eine Bestätigung, dass das, was wir tun, richtig ist und Menschen unsere Arbeit anerkennen.

Natürlich hatten wir uns auch für F-LANE beworben und viel Mühe in die Bewerbung gesteckt.  Ungefähr zur gleichen Zeit wie die Einladung nach New York bekamen wir auch den Anruf aus Berlin – ich glaube, beide Einladungen kamen innerhalb von zwei Wochen. Und das ist wirklich großartig für uns.

Zara, du bist die Gründerin und hattest die Idee für Gapsquare. Aber was hat dich, Sian, dazu bewogen, dem Team beizutreten?

Sian präsentiert Gapsquare (Credit: Amin Akhtar/Vodafone Institut)

Sian: Ich kenne Zara seit Jahren. Wir trafen uns zum ersten Mal vor etwa fünf Jahren. Wir arbeiteten ehrenamtlich in einem sozialen Unternehmen, wo wir uns mittels eines lokalen Wirtschaftsmagazins in Bristol mit der Veränderung der Einstellung gegenüber Frauen beschäftigten. Zara war für mich seitdem wie ein inoffizieller Mentor. Sie hat mir geholfen, meinen vorherigen Job bei einer Frauenrechtsorganisation zu bekommen. Wir blieben stets in Kontakt und im vergangenen Jahr fing ich an, mehr und mehr freiberufliche Arbeit für Zara zu machen. Ich sah einen wirklichen Mehrwert in dem, was sie tat.

Dann bekam meine Schwester letztes Jahr eine Tochter und ich erkannte, dass eine der Schlüsselbotschaften von Gapsquare darin besteht, wie lange es dauern wird, bis sich die Gender Pay Gap schließt. Zara sagte immer, dass ihre Töchter es nicht erleben würden und ich dachte, dass auch meine Nichte den Moment nicht erleben würde. Aber mit der Technologie, die Gapsquare entwickelt, ist Zaras Ziel, die Lücke in den nächsten 17 Jahren zu schließen, und das wird ungefähr der Zeitpunkt sein, an dem meine Nichte 18 Jahre alt wird. Es wäre unglaublich, wenn wir die Pay Gap in den nächsten 17 Jahren wirklich schließen könnten. Das war eine sehr starke Botschaft für mich und ich denke, dass wir als Team sehr gut arbeiten.

Wenn du, Zara, Sian in drei Worten beschreiben müsstest, was wären diese?

Zara: Entschlossen. Lustig. Es geht immer wieder darum, Spaß zu haben. Engagiert.

Was kommt als nächstes für Gapsquare? Was sind die nächsten Schritte?

Zara: Wir wollen unsere Software auf jeden Fall auch außerhalb Großbritanniens einsetzen.  Wir glauben, dass wir dann einen größeren Mehrwert schaffen können. Und wir glauben, dass F-Lane der richtige Schritt für uns ist, den deutschen Markt zu erforschen und zu sehen, wie das Mindset hier ist: Was gibt es hier für Möglichkeiten? Können wir in Deutschland Partner finden und Beziehungen aufbauen?

Seit wir hier in Berlin sind, ist etwas ganz Interessantes passiert: F-LANE steht ja für die Fast Lane, also die „Überholspur“. Wir waren in den letzten sechs Monaten praktisch jeden Tag auf der Überholspur, und F-LANE ist für uns eher wie eine Art Slow Lane. Aber eine sehr positive Slow Lane, denn es hilft uns, einen Moment Zeit zu nehmen und all das Herumrennen zu unterbrechen und zu überdenken, warum wir unsere Firma überhaupt gegründet haben. Sind wir auf dem richtigen Weg? Sollten wir vielleicht einige unserer Botschaften überdenken? Es gibt uns Raum und Zeit zu reflektieren, so dass wir dann wieder auf die Überholspur zurückkehren und Gapsquare über das Vereinigte Königreich hinaus vorantreiben können.

Was ich in den letzten 18 Monaten auch gelernt habe, ist, dass man, wenn man wirklich hart an etwas arbeitet, dorthin kommt, wo man hinkommen will. Es ist vielleicht nicht so, wie man es ursprünglich geplant hat und man muss vielleicht Umwege machen, aber man kommt trotzdem dort an, wo man hinwollte.

Sian: Das hat Zara wirklich sehr schön gesagt. Ich möchte gern hinzufügen, dass wir in dieser Woche unseren ersten US-Kunden unter Vertrag genommen haben. Für uns ist das ein Türöffner für den sehr großen amerikanischen Markt. Das ist für uns sehr spannend und zeigt wieder einmal, dass die Menschen das schätzen, was wir tun. Aber ja, im Grunde geht es darum, das geschlechtsspezifische Lohngefälle für Frauen auf der ganzen Welt zu beseitigen.

Wie wichtig sind Mentoren oder Vorbilder für Frauen?

Zara: Sehr wichtig. Ich schaue auf meine beiden kleinen Kinder und die Vorbilder, die sie um sich herum sehen. Dann stelle ich fest, dass es für sie – besonders wenn es um den Tech-Sektor geht – schwierig wird, die Branche zu verstehen und welche Art von Rollen es in dieser Branche gibt und welche Fähigkeiten diese Rollen erfordern – sie sehen sich nicht wirklich in dieser Branche.

Ich habe letztes Jahr für Siebenjährige an einer lokalen Schule einen Vortrag über das Gender Pay Gap gehalten, und wir haben über verschiedene Arten von Arbeitsplätzen gesprochen. Die Kinder versuchten mich davon zu überzeugen, dass Frauen nicht im Bauwesen arbeiten sollten, weil es zu gefährlich ist, da ihnen ein Ziegelstein auf den Kopf fallen könnte. Dann könnten sie sterben.

Männer wollen also Frauen vor dem Sterben auf der Baustelle schützen, weshalb Frauen nicht dabei sein sollten. Als ich die Frage umkehrte und fragte, ob es für einen Mann in Ordnung sei, auf einer Baustelle zu sterben, war es interessant, ihre Reaktionen zu sehen. Denn  aufgrund der Vorbilder, die sie um sich herum sehen, und der Arten von Jobs, die diese Vorbilder haben, haben diese Siebenjährigen bereits eine sehr konkrete Vorstellung davon, was sie tun oder nicht tun werden, wenn sie erwachsen sind.

Was wäre eine Botschaft von dir, Zara, an jüngere Frauen – vor allem Frauen, die über eine Firmengründung nachdenken und vielleicht nicht den Mut dazu haben?

Zara: Meine Kernbotschaft wäre: „Hört auf, das gute Mädchen zu sein!“ Ich sehe es so oft in mir selbst – wir sind konditioniert, das gute Mädchen zu sein und allen zu gefallen. Sei nett und ruhig und akzeptiere alles. Es ist an der Zeit, dass wir aufhören, die guten Mädchen zu sein, und anfangen, wir selbst zu sein und uns so zu akzeptieren, wie wir sind. Ich denke, das ist das Wichtigste, was junge Frauen tun können.

Sian: Ich kann tatsächlich etwas hinzufügen, was Zara neulich zu einer Gruppe von Mädchen gesagt hat, die unseren Tech-Inkubator besuchten. Sie drehte sich um und sagte: „Glaubt nicht, dass ihr nicht das erreichen könnt, was ihr wollt.“ Und sie erzählte ihnen dann, dass sie eine Tech-Company leitete, obwohl sie keinen besonderen technischen Hintergrund hat, aber sie ist CEO eines Tech-Unternehmens, die eine Lösung zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation von Frauen bietet. Das kam sehr gut an.

Das Interview führte Christina Richter von FIELFALT, der Community und dem Blogazine für Female Empowerment. FIELFALT möchte Frauen ermutigen, ihre Komfortzonen zu verlassen, um etwas zu wagen und ihre Ziele und Träume zu verwirklichen.