Ist Big Data auch das Ende jeder Privatsphäre?

Europäische Entscheidungsträger fordern eine neue Diskussion darüber, wie Big Data soziale Errungenschaften ermöglicht kann, ohne Rechte und Freiheiten zu gefährden.

Eng damit zusammenhängend, veröffentlichte das Vodafone Institut am 18. Januar 2016 die Ergebnisse einer sich über acht europäische Länder erstreckenden TNS-Studie. Darin äußern sich über 8000 Europäer zu Big Data, Datenschutz und den damit zusammenhängenden sozialen Möglichkeiten und Risiken. Die zusammengefassten Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

Das Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation stellt daher in Kooperation mit der Data Pop Alliance die Frage:

„Big Data: Schlüssel für die Zukunft oder Ende jeder Privatsphäre?“

  • Montag, 25. Januar 2016 | 18:00 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr)
  • Palais des Beaux-Arts de Bruxelles (BOZAR) | Rue Ravenstein 23, Brüssel 1000, Belgien

Zur Registrierung

Als Teil der Digitising Europe Initiative eröffnen wir das Jahr 2016 mit einer Debatte zu diesem Thema und freuen uns auf Kenneth Cukier, Datenexperte bei „The Economist“ und Co-Autor des Buches Big Data: A Revolution That Will Transform How We Live, Work, and Think“ und Dr. Linnet Taylor, Marie Curie Research Fellow an der Universität Amsterdam und Research Affiliate bei Data-Pop Alliance.

Cukier Terminankündigung

Im Jahr 2014 war Kenneth Cukier Gastredner auf der Auftaktveranstaltung der Digitising Europe Initiative in Berlin

Im Anschluss an die Eingangsdebatte der beiden gibt es eine große Diskussionsrunde mit einer Vielzahl ausgewiesener Experten der wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsebene. Unter anderem dabei sein werden:

  • Giovanni Buttarelli, Europäischer Datenschutzbeauftragter (EDPS),
  • Eric Mamer, stellvertretender Vorsitzender im Kabinett Digitale Ökonomie und Gesellschaft von EU Kommissar Günther Oettinger,
  • Kevin O’Connell, Kabinettsmitglied bei der EU-Justizkommissarin,
  • Nicklas Lundblad, European Public Policy Director bei Google,
  • Joe McNamee, Executive Director bei European Digital Rights,
  • Prof. Dr. Nico van Eijk, Professor Media and Telecommunications Law, Universität Amsterdam,
  • Rob Shuter, Geschäftsführer, Vodafone Niederlande,
  • Yves-Alexandre de Montjoye Ph.D, MIT und Harvard University/Research Affiliate Data Pop Alliance

Gastgeber des Abends werden Matthew Kirk, Director External Affairs der Vodafone Group, und Data-Pop Alliance sein. Frances Robinson moderiert die Diskussionsrunden und führt Interviews.

Kenneth CukierKenneth Cukier ist ausgewiesener Datenexperte bei „The Economist“ und Co-Autor der Bücher Big Data: A Revolution That Will Transform How We Live, Work, and Think“ und “Learning with Big Data: The Future of Education” (2014). Cukier war im Jahr 2014 Gastredner bei der Auftaktveranstaltung der Digitising Europe Initiative. Den Video-Mitschnitt finden Sie weiter unten.

Dr. Linnet TaylorDr. Linnet Taylor ist Marie Curie Research Fellow an der Universität Amsterdam und Research Affiliate bei der Data-Pop Alliance. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit konzentriert sie sich auf die Nutzung neuer Arten digitaler Daten. Außerdem arbeitete Taylor am Oxford Internet Institute und am Sussex Centre for Migration Research.

Fotos: Cukier („The Economist“); Taylor (Amsterdam Institute for Social Science Research)

Über die Digitising Europe Initiative

Die Digitising Europe Initiative ist eine Initiative des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation zur  Förderung des länder- und sektorübergreifenden Dialogs über die europäische Digitalökonomie. Die Initiative wurde im Jahr 2014 ins Leben gerufen und auf dem Digisiting Europe Summit im Dezember 2014 mit einer Grundsatzrede der Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet. Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, Startup-Gründer und Wissenschaftler diskutierten auf dem Summit über die notwendigen Weichenstellungen angesichts der Digitalisierung der Bildung und Arbeitswelt. 2015 und 2016 konzentriert sich die Digitising Europe Initiative auf die rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen der globalen Datenrevolution. Mit Workshops und Konferenzen in europäischen Metropolen unterstützt die Initiative den Dialog unter Experten und Meinungsführern.

Über Data-Pop Alliance

Die Data-Pop Alliance ist ein globaler Think Tank zu den Themen Big Data und gesellschaftliche Entwicklung. Gründungspartner sind die Harvard Humanitarian Initiative (HHI), das MIT Media Lab und das Overseas Development Institute (ODI). Die Data-Pop Alliance verbindet Wissenschaftler, Experten, Praktiker und Aktivisten mit dem Ziel, eine gemeinwohlorientierte Big Data Revolution zu ermöglichen – durch kollaborative Forschung, Capacity Building und gemeinnütziges Engagement.